Logo Mediaprodukte Horst-Dieter Scholz Shop
Anzeige 9

Blaulicht

Einsätze

< Einsätze 2020

Brandschutztechnik

Blaulichtfahrzeuge

Historie

Polizei

Hilfsorganisationen

Produkte im Shop

Anzeige 1
Anzeige 2
Blank Anzeige 3
Blank Anzeige 4
Anzeige 5

BLAULICHT: Einsätze



62-jähriger Pilot bei Absturz eines Segelflugzeugs verletzt

Wietmarschen, Lk. Emsland (Nds), 13.06.2020
Am späten Samstagnachmittag wurde ein Mann bei dem Absturz seines Segelflugzeugs verletzt. Der 62-jährige Pilot befand sich gegen 17:20 h auf dem Landeanflug zum Lohner Flugplatz, als er rund 80 Meter vor dem Gelände mit seinem Segelflugzeug die Baumwipfel streifte. Er verlor die Kontrolle und stürzte ab. Hierbei zog er sich leichte Verletzungen zu. Er wurde mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Der Rumpf des Flugzeugs wurde stark beschädigt.
Die Landesluftfahrtbehörde untersucht nun wie es zu diesem Unfall kommen konnte.





Schwere Verbrennungen bei Grillfest-Symbol



Text: Polizeipräsidium Freiburg
Foto: Symbol



Blutspenden kann Leben retten

Hannover (Nds), 13.06.2020
Gesundheitsministerin Reimann ruft dazu auf, Blut und Plasma zu spenden.
Angesichts der Verunsicherung durch die Corona Pandemie ist die Zahl der Blutspenden zurückgegangen. Anlässlich des Weltblutspendetages am 14. Juni appelliert Niedersachsens Sozial- und Gesundheitsministerin deshalb an mögliche Spenderinnen und Spender.
Niemand muss sich Sorgen machen", betont Carola Reimann, „die Blutspendedienste vor Ort sorgen dafür, dass die Blutspende unter den erforderlichen hygienischen Bedingungen erfolgen kann.
Mehr im PDF...





Interschutz 2020 im Internet-Symbol

PDF Datei 

Text: Deutsche Messe AG Hannover
Foto: Symbol



Überörtlicher Einsatz

Ratingen (NRW), 12.06.2020
Kurz vor 16:00 h wurde der geländegängige GW-Rett (Gerätewagen Rettungsdienst) der Feuerwehr Ratingen von der Feuerwehr Velbert zu einem Notfall in einem schwer befahrbaren Waldstück alarmiert. Eine Person war ca. 600 m tief im Wald zusammengebrochen. Der Patient wurde von einem Notarzt und der Besatzung eines Rettungswagens versorgt. Nach dem Eintreffen des GW-San konnte der Patient aus dem Wald gerettet und von dem Rettungswagen ins Krankenhaus transportiert werden. Alle weiteren Informationen erfragen Sie bitte bei der zuständigen Feuerwehr Velbert.





Rettungssanitäter bei Hilfeleistung verletzt-Symbol



Text: Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim
Foto: Symbol



Zusammenstoß zwischen Rettungswagen, Auto und Linienbus

Zeugen gesucht!

Ottersberg, Lk. Verden (Nds), 11.06.2020
Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Mittwochabend gegen 18:05 h auf der Landesstraße 168. Bei diesem wurden nach ersten Erkenntnissen vier Personen verletzt.
Die Besatzung eines Rettungswagens befuhr die Landesstraße in Richtung Oyten, als sie nach derzeitigen Erkenntnissen kurz hinter der Einmündung "Im Forth" wenden wollte. Hinter dem Rettungswagen waren mindestens zwei Autos ebenfalls in Richtung Oyten unterwegs. Der 39-jährige Fahrer des zweiten Wagens überholte das direkt hinter dem Rettungswagen fahrende Auto und kollidierte hierbei frontal mit dem nun quer zur Straße stehenden Rettungswagen. Das Auto des 39-Jährigen kam durch den Zusammenstoß ins Schleudern und prallte gegen einen Linienbus, der in Richtung Ottersberg unterwegs war. Die 19 Jahre alte Fahrerin des Rettungswagens wurde nach ersten Erkenntnissen lebensbedrohlich sowie der 43-jährige Beifahrer schwer verletzt und in Krankenhäuser gebracht. Hierbei kam auch ein Rettungshubschrauber zum Einsatz. Der 39 Jahre alte Autofahrer sowie der 56-jährige Fahrer des Linienbusses blieben nach derzeitigen Erkenntnissen leicht verletzt. Zum Zeitpunkt des Unfalls transportierte der Rettungswagen keinen Patienten und im Linienbus waren keine Fahrgäste. Der Rettungswagen und das Auto wurden abgeschleppt. Der Linienbus konnte die Fahrt fortsetzen. Es entstand ein Schaden von mehreren Zehntausend Euro.
Neben den Einsatzkräften der Polizei und des Rettungsdienstes war auch die Freiwillige Feuerwehr vor Ort. Zudem war ein Notfallseelsorger vor Ort im Einsatz. Die Landesstraße bleibt für die Dauer der Unfallaufnahme und der Bergungsarbeiten vollständig gesperrt.
Die Polizei in Achim sucht nun nach Zeugen, die das Unfallgeschehen beobachtet haben. Diese werden gebeten, sich unter der Rufnummer 04202-9960 bei der Polizei zu melden.





Brand in Bremerhavener Entsorgungsbetrieb-Feuerwehr Bremerhaven

PDF Datei 

Text: Feuerwehr Bremerhaven
Foto: Feuerwehr Bremerhaven



Beim Handling mit Feuertonne schwerverletzt

Wilhelmshaven (Nds), 09.06.2020
Bei einem Versuch auf einem Kleingartengelände eine Feuertonne mithilfe
von Spiritus zu entfachen geriet ein 64-Jähriger selber in Brand und erlitt schwerwiegende Verbrennungen. Gegenüber dem eingesetzten Rettungsdienst zeigte sich der Verletzte zunächst unkooperativ und renitent. Beim Eintreffen der Polizeibeamten war er bereits ohne Bewusstsein, er wurde mit einem Helikopter in eine Spezialklinik nach Hamburg geflogen. Er habe sich selber noch löschen können und zog die brennenden Kleidungsstücke aus, eine Zeugin alarmierte die Rettungskräfte.





Sattelzug kommt von Fahrbahn ab-Polizei Minden-Lübbecke



Text: Polizei Minden-Lübbecke
Foto: Polizei Minden-Lübbecke



Strandkorbbrand an Gaststätte

Zeugen gesucht unter Rufnummer 04141-102215

Stade, Lk. Stade (Nds), 08.06.2020
In der vergangenen Nacht geriet gegen 02:20 h am Fischmarkt im Außenbereich vor einem Restaurant ein Strandkorb in Brand. Durch das couragierte Eingreifen der Brandentdeckerin und mehrerer Anwohner konnte der brennende Korb noch von der Hauswand weggezogen werden, bevor sich das Feuer auf die Fassade des Gebäudes ausbreiten konnte. Feuerwehrleute konnten den Brand schnell löschen. Der Strandkorb wurde bei dem Feuer vollständig zerstört.





Kollision mit Feuerwehrfahrzeug-Symbol



Text: Polizeiinspektion Verden / Osterholz
Foto: Symbol



Fragebogen für Feuerwehr-Führungskräfte

Münster (NRW), 08.06.2020
Ob Sturm, Hochwasser oder derzeit die Corona-Pandemie – bei einer sogenannten großen Einsatzlage werden die Führungsstäbe der Feuerwehren tätig. Sie sind auf Ebene der Kreise und kreisfreien Städte für das Krisenmanagement zuständig. Bis zum Ausbruch der Lungenkrankheit Covid-19 kam ein solcher Stab in Deutschland - statistisch betrachtet - nur etwa einmal in 25 Jahren zusammen. Deshalb fehlt es den Stabsmitgliedern der Feuerwehren häufig an praktischen Erfahrungen.
Mehr im PDF...






Anzeige 5
Blank Anzeige 6